"Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Antworten
Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 17. September 2013, 08:26
Vorname: Roland
Wohnort: Herne / NRW (ja, das ist in Deutschland), bin hier quasi Ausländer
Kontaktdaten:

"Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 17. November 2014, 09:01

Hallo liebe 9000/PRO JĂĽnger.

Habe am Wochenende mal einen Großteil meiner T2 Standard-Werksstyles auf Diskette gezogen und versuchsweise ins PRO kopiert. Und was soll ich sagen, die laufen dort. Sicherlich muss man einiges neu instrumentieren und lautstärkemäßig anpassen, auch im Hinblick auf die Hallanteile in den einzelnen Begleitspuren auch eine Menge zurücknehmen, aber es funktioniert und bereichert gerade den Standardbereich in der Rhythmussektion des 9000/PRO immens.

Habe ohnehin festgestellt, dass das gesamte Klangbild des 9000/PRO ohnehin dichter und vor allem auch transparenter wird, wenn man die Hallanteile im Drumbereich komplett gegen null fährt, maximal auf Stufe 10. Es klingt im Gesamtmix wesentlich tranparenter, auch die einzelnen Spuren der Begleitung sind m.E. mit viel zuviel Hall versehen. Einfach mal ändern und in REGs abspeichern. Ihr werden sehen (hören), das klingt um einiges besser.

Beim Abspielen von den T2 Styles muss man natürlich beachten, dass man die Begleitspuren, die die Informationen von Mega-Voices verfügen, halt abschalten muss, da das 9000/PRO diese Informationen natürlich nicht auswerten kann. Hier werden sonst die normalen Voices angewählt und die MEGA-Voice Triggerimpulse durch undefinierbare hohe Töne wiedergegeben. Das passt natürlich nicht. Gerade die gesamte Swing-Style-section peppt das PRO ungemein auf, zumal dieses gegenüber dem normalen PSR9000 noch weitere Drumsets enthält, wie zum Beispiel das Brush-Set. (im PSR9000 leider nicht vorhanden)

Die T2-Styles, hiermit im PRO registriert, liefern wirklich sehr schöne neue musikalische Ergebnisse und peppen das gute alte PRO enorm auf. Ist zwar ein wenig Arbeit, die "neuen" Styles zu revoicen, ist aber ausnahmslos mit Bordmittel zu realisieren, macht Spaß und eröffnet dem PRO-Spieler vollkommen neue klangliche Welten, auch mal wieder mit nicht-titelbezogenen Styles zu spielen.

Gut, man muss natĂĽrlich jemanden kennen, der ein T2 und ein USB-Diskettenlaufwerk hat und bereit ist, mal ein wenig SchĂĽtzenhilfe zu leisten... :happy-big:

Forum Member Germany
Tastenworld Musikus
Beiträge: 915
Registriert: 25. Juli 2010, 18:33
Vorname: Harry
Wohnort: Saarland - Wo sonst?
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 17. November 2014, 13:57

Hallo Rolandt,

deine AusfĂĽhrungen zeigen, dass nicht immer ein neues Key ein bessere Musik bringt! Gerade die neuen Keys sind mit Equilizer-Einstellungen so komprimiert, dass mancher Sound auf der Strecke bleibt.
Auch die Hall-Anteile, welche du ansprichst tragen fĂĽr die Brillanz Rechnung. Ich selbst habe fĂĽr die Drums, wenn ĂĽberhaupt max. 15 eingestellt. Der Bass hat 0 Hall!

Dass das experimentieren am Key nicht nur " Arbeit" ist sondern auch Spass machen kann, etwas selbst zu verändern, versteht sich von selbst. Der " Nebeneffekt" ist aber, dass man sein Key kennenlernt und man naher weiss, welche Knöpfe man drehen muß, um einen besseren Sound zu erzielen.

NatĂĽrlich muĂź man die Instrumente an das vorhandene Key anpassen aber mit etwas Ăśbung und Erfahrung ist das schnell bewerkstelligt.

Ich hoffe, dass der eine oder andere Yamaha Spieler vielleicht konkrete Fragen stellt, wie er dies oder jenes bewerkstelligen kann.

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 17. September 2013, 08:26
Vorname: Roland
Wohnort: Herne / NRW (ja, das ist in Deutschland), bin hier quasi Ausländer
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 17. November 2014, 14:17

Pietro hat geschrieben:Der " Nebeneffekt" ist aber, dass man sein Key kennenlernt und man nachher weiß, welche Knöpfe man drehen muss, um einen besseren Sound zu erzielen.
Das Erstaunliche ist ja auch immer wieder, dass es doch unglaublich viele T1-4 Spieler gibt, die zu mir kommen (bin ja auch als Keyboard Scout unterwegs) und teilweise behaupten, dieses und jenes sei in "ihrem" Keyboard gar nicht drin, oder zumindest hätten sie das noch nicht gesehen, wenn ich denen die Seiten zeige, in denen man z.B. Filter, Halleinstellungen, Lautstärken, Panorama, Effekte (mit allen Möglichkeiten) einstellen kann. Es bedarf noch nicht mal grundlegender Neuprogrammierungen, um neues, erstaunliches und somit auch ungewohntes aus seinem bisherigen Key herauszuholen.

Ich bin immer noch froh, mit einem PRO auftreten zu können, auch wenn es schon etwas "betagter" ist. Klangliches Durchsetzungsvermögen auf der Bühne ist m.E. wesentlich höher als bei einem weichgespülten Tyros. Das erlebe ich durch die Bank weg immer wieder, wenn es in einem Lokal Parallelveranstaltungen mit anderen Musikern (zumeist Tyros-Spieler) gibt. Nur, leider klingen die zumeist alle gleich, weil doch die meisten ihre Songs vom gleichen MIDI-File-Hersteller beziehen und auch zumeist unbearbeitet abfeuern.

Schade, dass es hier im Ruhrgebiet kaum noch 9000/PRO Spieler gibt, ich glaube, ich könnte hier dann noch reichlich "missionieren". :yes:

Forum Member Germany
Tastenworld Musikus
Beiträge: 915
Registriert: 25. Juli 2010, 18:33
Vorname: Harry
Wohnort: Saarland - Wo sonst?
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 17. November 2014, 15:09

Genauso ist es!

Wenn der vorgegebene Sound gefällt, dann ist es so!
Wer aber eine individuelle Note bei seiner Musik haben will, muss das eine oder andere zum besseren verändern.

"Bei nächsten Key" wird alles besser" und man kennt das " alte" Key kaum!

Vor Jahren war ich einmal in einem Musikhaus auf einer VorfĂĽhrung. Dort wurde das Anblasen beim Sax oder das Korpus klopfen bei der Gitarre als besondere Neuerung vorgestellt.

Nun das geht bei vielen alten Keys auch. Man muĂź nur die Sound Effekte kennen und einsetzen.
Ich habe das mit dem KN 7000 vorgestellt:

viewtopic.php?f=25&t=1461&p=7476&hilit= ... pfen#p7476

Das Klappen und Anblasgeräusch kannst man erzeugen, wenn man die Klarinette oder Sax in den Sound Edit nimmt und dann als 3. oder 4. Instrument aus dem " Sound Effect" Bereich des Sound Explorer die Instrumente der Gruppe " M " mit Lautstärke 25-30 einfügst. M.E. sind die Effekte - Sax Breath 1 und 2 für das Anblasgeräusch und Fl. Key Click; A. Gtr. BodyHit 1+2;A. Gtr PickMute für das Klappengeräusch gut geeignet. Ein bisschen probieren muss man dann mit der Lautstärke.

Ob dies honoriert wird, ist eine andere Frage. Wer sein Key kennt und kennenlernen tut ma es dann, wenn man mit ihm arbeitet, dann lassen sich solche Spielereien auch einbauen.

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 17. September 2013, 08:26
Vorname: Roland
Wohnort: Herne / NRW (ja, das ist in Deutschland), bin hier quasi Ausländer
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 17. November 2014, 15:57

Tja manchmal bedarf es eben auch nur ein paar Anregungen von Live Spielern, um das Gesehene auf dem eigenen Key, und sei es noch so "antiquiert" musikalisch umzusetzen.

Bei meinem Pro habe ich z.B. für ein paar Flamencostückchen der normalen Spanischen Gitarre auf R1 auf R2 lautstärkemässig wesentlich geringer noch eine Nylon-Gitarre (Bässe ganz raus und Höhen ein wenig betonter) zugegeben. Diese Gitarre wurde zudem mit einem leichten Hall-Reverse Effekt versehen und zusätzlich auf R3 aus dem Sound-Effekt Bereich der Klang Castagnets (eine Oktave höher geschaltet) spendiert. So hat man dann analog zur Spielweise immer auch im passenden Tempo das Kastagnettengeknatter im Hintergrund.

Im Left-Hand-Bereich (da geht ja nur zunächst eine Klangfarbe) ebenfalls die Spanish-Guitar registriert, alles auf eine Oktavlage gebracht und mit Detuning in sich ein ganz klein wenig "ge"-stimmt und schon kann man freihändig wunderbar das typische Flamencospiel mit zwei Händen nachahmen.

Forum Member Switzerland
Administrator
Beiträge: 4237
Registriert: 1. Juli 2010, 14:05
Vorname: Jutta
Wohnort: Zuchwil/SO
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 1. März 2017, 20:03

Habe doch glatt ĂĽbersehen, dass Du das ja schon vor Jahren hier eingestellt hattest :schocked:

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 17. September 2013, 08:26
Vorname: Roland
Wohnort: Herne / NRW (ja, das ist in Deutschland), bin hier quasi Ausländer
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 2. März 2017, 09:40

Na ja, so ganz untätig war ich ja doch nicht.
Wenngleich es hier halt nicht soooo die Beachtung fand. :zwinker:

Forum Member Switzerland
Administrator
Beiträge: 4237
Registriert: 1. Juli 2010, 14:05
Vorname: Jutta
Wohnort: Zuchwil/SO
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 2. März 2017, 10:50

Na ja - immerhin hatte es hier Antworten gegeben :suisse-augen:
Im Freunde Forum bei Romanum ja noch nicht mal das :ach:

Forum Member Switzerland
Musikant
Beiträge: 2
Registriert: 7. April 2020, 09:46
Vorname: sergio

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 7. April 2020, 10:02

Pietro hat geschrieben: ↑
17. November 2014, 15:09
Genauso ist es!

Wenn der vorgegebene Sound gefällt, dann ist es so!
Wer aber eine individuelle Note bei seiner Musik haben will, muss das eine oder andere zum besseren verändern.

"Bei nächsten Key" wird alles besser" und man kennt das " alte" Key kaum!

Vor Jahren war ich einmal in einem Musikhaus auf einer VorfĂĽhrung. Dort wurde das Anblasen beim Sax oder das Korpus klopfen bei der Gitarre als besondere Neuerung vorgestellt.

Nun das geht bei vielen alten Keys auch. Man muĂź nur die Sound Effekte kennen und einsetzen.
Ich habe das mit dem KN 7000 vorgestellt:

https://www.schweizonlinecasino.com

Das Klappen und Anblasgeräusch kannst man erzeugen, wenn man die Klarinette oder Sax in den Sound Edit nimmt und dann als 3. oder 4. Instrument aus dem " Sound Effect" Bereich des Sound Explorer die Instrumente der Gruppe " M " mit Lautstärke 25-30 einfügst. M.E. sind die Effekte - Sax Breath 1 und 2 für das Anblasgeräusch und Fl. Key Click; A. Gtr. BodyHit 1+2;A. Gtr PickMute für das Klappengeräusch gut geeignet. Ein bisschen probieren muss man dann mit der Lautstärke.

Ob dies honoriert wird, ist eine andere Frage. Wer sein Key kennt und kennenlernen tut ma es dann, wenn man mit ihm arbeitet, dann lassen sich solche Spielereien auch einbauen.
Es ist interessant zu versuchen, ich teste und schreibe einen Bericht

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 17. September 2013, 08:26
Vorname: Roland
Wohnort: Herne / NRW (ja, das ist in Deutschland), bin hier quasi Ausländer
Kontaktdaten:

Re: "Neue" Styles fĂĽr 9000/PRO

Beitrag von Forum Member » 3. Juni 2022, 14:20

Hmmm :zwinker:

aber offensichtlich ist mit der Testung und dem Bericht auch nix geworden.

Antworten

Zurück zu „psr9000 / 9000PRO“