Bild • •HERZLICH WILLKOMMEN BEI UNS IM FORUM!
****
WER ERINNERT SICH NOCH AN DIESE DE-SPRACHIGEN HITS?
Jede Woche wechselnde einstige Hits. Aufgrund der DSGVO, jetzt vorläufig ohne Bildvorschau, dafür mit Datenschutz!
(Erst bei Klick auf den Playbutton, werden Daten von Dir gespeichert)
*****
Video 1: Vico Torriani - Kalkutta liegt am Ganges - 1960 Bild
*****
Video 2: Tipitipitipso - Caterina Valente - 1957(Italienisch) Bild
*****
Video 3: Costa Cordalis - Wilde Rose von Piräus - 1979 Bild
*****
Video 4: Kirsti - Ein Student aus Uppsala - 1969 Bild
*****
Video 5: Udo Jürgens - Prinzessin Romantika - 1961 Bild
*****
Video 6: Dein Herz, das muss aus Gold sein - Anna Lena - 1967 Bild
*****
:suisse: :suisse:
DATENSCHUTZRICHTLINIE

PSR950 -> PA900

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: Dienstag 17. September 2013, 08:26
Vorname: Roland
Wohnort: Herne / NRW (ja, das ist in Deutschland)
    Windows 7 Firefox
Kontaktdaten:

PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Donnerstag 26. September 2013, 10:45

Hmmm, da kommt man schon ins Grübeln... :zwinker:

KORG PA 900 vs YAMAHA PSR S950


Korg PA900 vs Yamaha PSR S970 Demo Comparison


KORG PA900 và YAMAHA PSR S950 - Tiếng Clarinet


KORG PA900 và YAMAHA PSR S950 - Tiếng Harmonica

Forum Member Germany
Tastenworld-Jongleur
Beiträge: 919
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 18:33
Vorname: Harry
Wohnort: Saarland - Wo sonst?
    unknown unknown
Kontaktdaten:

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Donnerstag 26. September 2013, 17:17

Hallo Roland,

da kann man schon ins grübeln kommen!
Beim ersten Beispiel mit der Harmonica ,klingt für mich das Pa900 einen Tick dünner, was aber auch eine Einstellung sein kann.
Beim Sax finde ich den Klang vom Pa900 etwas angenehmer und bei der Violine müsste man schon mehrmals hinhören, um einen Unterschied feststellen zu können.

Ich gehe davon aus, dass der Vorführer nicht dem einen oder anderen Key einen Vorteil verschaffen wollte; dennoch, dass er den Rhythmus vom Pa900 genommen hat und nicht vom 950, spricht dafür, dass Korg da die Nase etwas vor haben könnte.

Ich finde diesen Vergleich gut, da der Vorführer die gleiche Melodie hintereinander an den zwei Keys gespielt hat. So hatte man den Klang des ersten Keys noch im Ohr.

Es zeigt aber auch, dass bei den Keys der Mittel- oder Oberklasse gar kein so großer Unterschied besteht und oft das subjektive Hörempfinden und das Handling die Kaufentscheidung beeinflußt.

Forum Member Germany
Musikus
Beiträge: 255
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2010, 12:47
Vorname: Georg
Wohnort: Hannover
    unknown unknown

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Freitag 27. September 2013, 18:09

Aber es zeigen sich doch, dass die Effekte der DNC-Voices bei KORG gerade auch beim Saxophon erheblich zu einer wirksamen Präsentation beitragen zumindest, wenn das so gekonnt eingesetzt wird wie hier.

Schone und aussagekräftige Darbietung.

Forum Member Germany
Tastenworld-Jongleur
Beiträge: 919
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 18:33
Vorname: Harry
Wohnort: Saarland - Wo sonst?
    unknown unknown
Kontaktdaten:

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Samstag 28. September 2013, 10:34

Da auch der UVP kaum differiert, ist es unumgänglich im persönlichen Test, zu Hause und nicht im Musikhaus, das Spielen der Tastatur und das Handling zu prüfen. Nur so kann man prüfen, ob es zu den persönlichen Bedürfnisse passt.

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Montag 15. August 2011, 22:48
Vorname: Ronny
    unknown unknown

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Montag 30. September 2013, 14:00

Also, ich probierte mal Korg und Yamaha zusammen und muss sagen, dass die Begleitsounds von Yamaha mit den Solostimmen am besten harmonieren. Wer also eigentlich das Budget einplante für ein Tyros 4, könnte auch PSR S950 und PA 900 kaufen und beide zusammen einsetzen. Zwar entfallen einige Klänge und Möglichkeiten des Tyros 4, aber dafür ist weniger zu schleppen, man hat mehr Polyphonie, kann bei geschickter Verschaltung über MIDI mehr Sounds layern, ist kompatibler zu mehr Styles....
...und kann bei einem Auftritt in 2 Räumen in diesen abwechselnd spielen, ohne das Keyboard hin und her zu tragen.
Wenn man dann noch eh 2 kleine Beschallungssysteme mit hat, z. B. 2 Bose L1 compact, 2 Lucas nano oder 1 Bose L1 compact und eine "nano", dann kann man sich 2 Arbeitsplätze vorbereiten - das geht aber nur, wenn man sich darauf einstellte, dass man 70 % des Repertoires auch mit einem Keyboard alleine spielen könnte.

Forum Member Germany
Musikus
Beiträge: 255
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2010, 12:47
Vorname: Georg
Wohnort: Hannover
    unknown unknown

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Dienstag 1. Oktober 2013, 09:16

Ich habe da so meine Probleme mit einem technischen Overkill.

Die heutigen Mittelklasse- und Oberklassekeyboards sind jedes für sich so gut, dass man im Ernst nicht vom besser oder schlechter sprechen kann. Sie sind eben etwas anders, aber diese Unterschiede sind letztlich reine Geschmacksache. Statt sich mit der Frage zu befassen, wie ich zwei solche Geräte intern und extern verkabele oder was auch immer, einfach mehr Zeit und Wert auf die musikalischen Aspekte legen, dann stellen sich diese Fragen eigentlich nicht. Lieber ein Gerät halbwegs richtig beherrschen, als zwei Geräte nur in Teilen.

Mir steht viel zu häufig die Technik im Vordergrund und viel zu wenig das eigentliche Musikmachen, was man auch daran sieht, das solche Themen kaum in den Foren zur Sprache kommen.

Mir hat als zweites Keyboard - wenn man es denn braucht - ein Stagepiano mehr Möglichkeiten gegeben, als ich von einem zweiten Entertainerkeyboard bekommen würde. Es ist etwas grundsätzlich anderes und nicht nur etwas fast Gleiches. Und auch da gilt, dass weniger manchmal mehr ist. Natürlich gibt es Digitalklaviere, die natürlicher - was auch immer das heißen mag - klingen, als mein relativ günstiges. Und wenn man mit der entsprechende Fertigkeit überwiegend solistisch unterwegs ist, sind die Anforderungen anders. Aber so, im Zusammenspiel mit dem Keyboard setzt es sich immer durch, vielleicht auch gerade wegen der Beschränkung auf das Wesentliche.

Aber sich zwei Entertainerkeyboards aus derselben Kategorie nur unterschiedlicher Hersteller hinzustellen ist in meinen Augen eher ein Zeichen von Unentschlossenheit. Technische Gründe gibt es für mich für eine solche Lösung nicht.

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Montag 15. August 2011, 22:48
Vorname: Ronny
    unknown unknown

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Mittwoch 2. Oktober 2013, 23:06

Nun, ich möchte gerne Klänge layern.
Wenn ich dies intern in einem Keyboard mache, setzt die Polyphonie Grenzen und wenn ich mit Tricks es versuche, mehr Layer zu bekommen, sorgen die teilweise identischen Samples dafür, dass es unschöne Flanging-Effekte gibt.
Ebenso möchte ich einerseits die gewohnten Styles nutzen, aber auch welche programmieren.
Und nicht zu vergessen, ich möchte eben mehr als 61 Tasten und mehr als 2 Tastaturzonen.
Ich möchte gerne die Opersängerin des Korg und die Gitarren des Yamaha und keinen Ärger mit nachladbaren Sounds, die ich nicht genießen kann, weil irgendeine Fehlermeldung den Einsatz beschränkt oder der Ladevorgang zu lang ist oder oder.
Ich hatte mit einem KN 6000 und einem PSR 9000 gute Erfahrungen gemacht und denke, dass es mit den beiden Keyboards der 2000 EUR Klasse genauso geht.

Forum Member Germany
Tastenworld-Jongleur
Beiträge: 919
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 18:33
Vorname: Harry
Wohnort: Saarland - Wo sonst?
    Windows 7 Chrome
Kontaktdaten:

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Donnerstag 3. Oktober 2013, 13:42

Hallo,

wenn ich mir ein Key der Mittel- oder Oberklasse zulege, habe ich gewisse Vorstellungen, was ich machen will oder wofür ich es brauche.

Ist Dinner- oder Barmusik dominant, kann es sicherlich sinnvoll sein zu dem Key noch ein z.B. Stage Piano hinzuzunehmen.

Bin ich als Alleinunterhalter oder Tanzmusiker unterwegs, könnte ein Synthesizer eine Option sein.

Als ich vor vielen Jahren mit dem KN 1000 und Korg M1 unterwegs war, machte das M 1 einen Sinn, weil die Flächensounds des KN 1000 doch recht dünn klangen.
Ab dem KN 3000 war das hinfällig und das M1 blieb zu Hause.

Neben den Sounds stellt sich außerdem die Frage des Transportes! Bei 2 Keys , PA-Anlage, eventuell Lichteffekte usw. ist ein normaler PKW beim Transport am Ende. Entweder einen Hänger oder einen Kombi. Beides sind zusätzliche Kosten, welche bei der Gage eine Rolle spielen.

Hat man zu Hause die Songs mit Key und 2. Gerät eingeübt aber wegen Transportprobleme beim Auftritt nur das Key dabei, wird man schnell unzufrieden sein, weil es „ draußen“ anders klingt als Zu Hause.

Meine Erfahrungen als Alleinunterhalter sind, dass ich in den Mehrzahl der Auftritte mit relativ wenig Platz auskommen muss. Auch das ist eine Überlegung wert.

So wie das Beispiel PSR 950S und Pa 900 zeigt, sind die Klangunterschiede recht minimal. Ein eingefleischter Yamaha Fan wird es anders bewerten als ein Korgianer.

Vor längerer Zeit habe ich auf Sound-Demos mit dem gleichen Song“ SWAY“ hingewiesen. Dem direkten Vergleich von Audya, Tyros 3 und Pa3X habe ich ein unbearbeitetes Midi am KN 7000 „ablaufen“ lassen.

Ich bin sicher, wer nicht hinschaut, welches Key in Aktion ist, wird kaum einen Klangunterschied feststellen, geschweige das Fabrikat sofort erkennen.

Die Klangunterschiede ob bei Ober- oder Mittelklasse Keys ist minimal. Der subjektive Eindruck und vielleicht spezifische Einzelheiten geben den Ausschlag.

Hier die Links zu den Sound-Demos:
YOUTUBE BEI TASTENWORLD.CH
und hier das KN 7000
YOUTUBE BEI TASTENWORLD.CH

Forum Member Germany
In Memoriam
Beiträge: 112
Registriert: Donnerstag 16. September 2010, 18:52
Vorname: Wolfgang
Wohnort: Sachsen-Anhalt
    Windows Vista Chrome

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Montag 20. November 2017, 11:40

Also, ich probierte mal Korg und Yamaha zusammen und muss sagen, dass die Begleitsounds von Yamaha mit den Solostimmen am besten harmonieren. Wer also eigentlich das Budget einplante für ein Tyros 4, könnte auch PSR S950 und PA 900 kaufen und beide zusammen einsetzen.
Hallo,
das Thema ist nun mit dem neuen PA1000 und immer noch PSR-S970 wieder aktuell, beide Keys zu haben ist zwar sehr verlockend, bringt jedoch unglaublich viel Aufwand, vor allem für die unweigerlichen Vergleiche, mit sich.
Entscheidend aus meiner Sicht ist letztendlich wirklich das Harmonieren zwischen Styles und Voices. :winken:

Forum Member Germany
Orchester Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Montag 15. August 2011, 22:48
Vorname: Ronny
    Macintosh Safari

Re: PSR950 -> PA900

Beitrag von Forum Member » Samstag 6. Januar 2018, 10:33

Eine Sache ist gut, dass Korg offiziell die Musikant-Software für das PA 1000 ankündigte. Im Grunde genommen muss ja nichts geändert werden außer dem Dongle und ggf. Sounds weggelassen werden, welche das PA 1000 bereits enthält bzw. ggf. zusätzliche Musikant-Styles, die das PA 4 x Musikant zusätzlich hat.

Antworten

Zurück zu „ANDERE YAMAHA KEYBOARDS“